Wollverarbeitung

 

Die jährliche Schur der Alpakas findet hier bei uns meist zwischen März und Juni statt. Ein Alpaka hat zwischen 2 bis 6 kg Alpakawolle. 

 

Nach der Schur wird die Wolle sortiert und mit dem Wool Picker aufgelockert. Durch das Auflockern fällt schon mal ein grosser Teil von Staub und Erde aus der Alpakawolle.

 

Wir waschen unsere Wolle mit Regenwasser. Das Regenwasser erwärmen wir in einem umfunktionierten Schweinetrog auf ca. 40 Grad.

 

Bei der ersten Wäsche geben wir ein biologisch abbaubares Wollwaschittel ins Wasser und lassen die Wolle ungefähr 20 Minuten im warmen Wasser baden. Dadurch löst sich nochmals Staub und Erde aus der Alpakawolle.

 

Je nach Verschmutzung muss die Wolle - wieder mit warmen Wasser - gespült werden. Meist zwei bis viermal.

 

Sobald das Wasser klar bleibt (welches wir für den nächsten Waschgang nutzen), wird die Wolle zum Trocken auf einem Sieb aufgelegt. Bei heissem Wetter ist die gewaschene Alpakawolle nach ein paar Stunden trocken und bereit zur Weiterverarbeitung oder Lagerung.

 

Gelagert wird die Wolle in luftdurchlässigen Kisten.

 

Die Weiterverarbeitung beginnt mit dem Zupfen und Kardieren der Wolle. Damit die Naturfasern sich schön nebeneinander legen können, müssen sie in kleinen Mengen kardiert werden.

 

Die kardierte Wolle nennt man Vlies.

 

Das Vlies verwenden wir als Einlage für Duvets bzw. Steppdecken, und Kissen, oder wir verspinnen es zu Wollsträngen oder Stickwolle.

 

Die Wollstränge werden zu Teppichen verwebt und mit der Strickwolle fertigen wir unsere Zierkissen.